Summer Fund Drive
Ziel: $7,000
Given so far: $928
13%
31 Unterstützer
15 Tage übrig

Das dekadente Deutschland entflohen für das familienfreundliche Russland

Verhaftet und gewarnt, Deutschland zu verlassen, weil seine Kinder nicht an expliziten sexuellen Aufklärungskursen teilnehmen würden, nahm dieser Vater seine Familie mit und fand in Russland die Freiheit.

TRANSKRIPTION:

Eine Familie aus Deutschland beschloss, in die Region Stavropol (in Russland) zu ziehen. Die Familie Martens, die viele Kinder hat, konnte sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Erziehungstraditionen nicht in ihrer historischen Heimat zu Hause fühlen. Die Kinder lehnten den Sexunterricht ab. Der Vater wurde verhaftet, zu einer Geldstrafe verurteilt und ihm wurde empfohlen, das Land zu verlassen.

Andrey Christyakov berichtet, wie sich die Martens an einem neuen Ort niedergelassen haben.

Andrey Christyakov: Eine echte Theatervorstellung erwartete die Martens im Flughafen. Die Zwangsmigranten nennen sich "russen-deutsche". Louisa und Evgeniy waren von ihren repatriierten Eltern nach Deutschland gebracht worden. Die jungen Leute fühlten sich unwohl mit europäischen Werten und universellen "Freiheiten", als sie eine Familie wurden und anfingen ihre eigenen Kinder großzuziehen.

Evgeniy Martens: Unsere Tochter sagte uns, dass ihre Lehrerin ihnen erzählte, dass sie mit einer anderen Frau zusammen wohne. Siehst du? Und sie gibt eine solche Annäherung an die Kinder weiter.

Andrey Christyakov: Das Haus, an dem Evgeniy diesen Sommer mitgearbeitet hat, wurde der deutschen Familie von einem der Bewohner von Stavropol angeboten. Die Geschichte von Evgeniy und Louisas schwieriger Rückkehr ließ ihn nicht gleichgültig.

Vladimimir Pluboyarenko, Einwohner von Stravropol: Ich bin Christ. Die Familie bat uns um Hilfe. Sie haben Schwierigkeiten erlebt und in der Region Novosibirsk schlechte Erfahrungen gemacht. Deshalb denke ich, sollten wir ihnen hier im Kaukasus Gastfreundschaft zeigen.

Andrey Christyakov: "Sie werden hier so lange leben, wie sie brauchen", sagt der Hausbesitzer und zeigt uns den Lagerraum des Hauses. Die Vorräte, die die Bewohner mitbringen, reichen der Familie etwa einen Monat.

Besitzer: Einige nette Leute brachten mehr Süßigkeiten, genug für zwei Kindergärten.

Andrey Christyakov: Die Müdigkeit von der Reise verschwand, als die Migranten ihre vorübergehende Unterkunft sahen. Es ist genug Platz für alle da.

Evgeniy Martens: Es ist gemütlich, oder? Sehr heimelige Atmosphäre.

Andrey Christyakov: Was die europäischen Gäste nicht erwartet haben, ist, Beamte der lokalen Regierung zu treffen. Sie versprachen Hilfe. Die Familie hofft, dass sie zum letzten Mal umgezogen ist und dass der Süden unseres Landes zu ihrer zweiten Heimat wird.

Andrey Christyakov, Evgeniy Radov, Vesti, aus Stavropol.

Die Familie Martens


Möchten Sie mehr Artikel wie diesen sehen? Bitte helfen Sie uns und tun Sie, was Sie können, um die Website "Russischer Glaube" am Leben zu erhalten.

Es braucht eine Vollzeit-Mitarbeiter, um diese Website zu erhalten, und unsere Arbeiter müssen ihre Familien ernähren. Wir haben unser Fundraising-Ziel noch nicht erreicht, und wir brauchen Ihre Hilfe. Eine wiederkehrende Spende von 5 oder 10 Euro pro Monat wäre ein Segen und würde uns weiterbringen.